Die Sassenburg vom 03.11.1979

Angelsportverein Sassenburg e. V.
Noch ein Verein, der den Namen Sassenburg trägt

Auf der kürzlich durchgeführten Jahreshauptversammlung des Angelsportvereins Sassenburg im Gasthaus Tempel, Westerbeck, konnte Vorsitzender W. Hieronimus 52 Mitglieder, darunter insbesondere den Bürgermeister der Gemeinde Sassenburg, Herrn Walter Schulz, begrüßen.

W. Schulz war es auch, der nach der Verlesung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung Erläuterungen zum 1. Punkt der Tagesordnung (Antrag von W. Schulz: Umbenennung des ASV Stüde e. V. Sassenburg in ASV Sassenburg e. V.) Stellung nahm.

Walter Schulz erklärte, daß z. Zt. der Gründung des Vereins ausschließlich Mitglieder aus dem Ortsteil Stüde dem Verein angehörten, daß mittlerweile aber jeder Ortsteil der Gemeinde Sassenburg durch Mitglieder im Verein vertreten ist. Außerdem sollten durch die neue Namensgebung Neugründungen anderer Angelsportvereine im Gemeindegebiet möglichst vermieden werden. Nach kurzer Diskussion wurde dieser Antrag einstimmig angenommen.

Im anschließenden Bericht des Vorstandes gab Vorsitzender W. Hieronimus zum Thema „Neue Gewässer“ bekannt, daß ab 01.03.80 die kleine Aller beangelt werden darf, daß dem Verein nun endlich die Mitgliedschaft in der „IG Mittellandkanal“ gewährt wurde. Jetzt fehle dem Verein nur noch ein stehendes Gewässer, wobei die Realisierung dieses Vorhabens absehbar sei, schloß W. Hieronimus seinen Bericht.
Gewässerobmann H. Bleich gab bekannt, daß im Jahr 1979 im Frühjahr 18 kg Aalbrut (ca. 70.000 Stück), 1000 Zander, im Spätsommer 5 Zentner Schleien S3-S4, 2 Zentner Karpfen K 2, 1 Zentner Karpfen K3-K4, und im Herbst 22 Zentner Zährten W3-W4 im Elbe-Seitenkanal eingesetzt wurden. Der Allerkanal wurde mit Hecht, Schleien und versuchsweise mit Karpfen besetzt. Weiter berichtete Harald Bleich, daß zehn Sportfreunde ein Seminar als Gewässerwarte und Naturschützer absolviert haben und daß im Herbst 1979 erstmalig ein Lehrgang zur Vorbereitung auf die Sportfischerprüfung mit eigenen Lehrkräften abgehalten wurde. Mit der Ankündigung der erstmaligen Ausgabe von Fangbüchern für die Angelsaison 1980 und der Ankündigung von gezielten Kontrollen in Zusammenarbeit mit der Wasserschutzpolizei schloß H. Bleich seinen Bericht.

Sportwart H. Muntean überreichte dem Vereinsmeister H. .Wehmann den Wanderpokal und dem Vizemeister H. Dürkop sowie dem Jugendmeister M. Wlassak, Urkunden. Außerdem berichtete H. Muntean von der aufsteigenden Tendenz der Wettkampfgruppe, die durch einen 4. Platz beim Angeln um den „Tankumsee-Pokal“ gekrönt wurde und kündigte an, daß Vereinsmeisterschaften und das Anangeln am ESK zukünftig mit zwei Handangeln durchgeführt werden.

Schatzmeister Dieter Werner berichtete von einem positiven Jahresergebnis und gesunden Vereinsfinanzen bei einer Mitgliederzahl von 132 Erwachsenen und 23 Jugendlichen. Außerdem berichtete D. Werner, daß dem Verein anläßlich einer Prüfung des Finanzamtes die Gemeinnützigkeit bescheinigt wurde.

Nach eingehender Diskussion zum Thema „Beiträge und Aufnahmegebühren“ beschloß die Versammlung folgende Sätze:

Erwachsene
Aufnahmegebühren DM 100,-
Jahresbeitrag DM 60,-
Arbeitsstunden 6 Stunden zu DM 10,-

Jugendliche
Aufnahmegebühren DM 50,-
Jahresbeitrag DM 30,-
Arbeitsstunden 3 Stunden zu DM 5,-

Passive Mitglieder
Keine Aufnahmegebühren
Jahres-Förderbeitrag DM 45,-
Keine Arbeitsstunden

Weiterhin beschloß die Versammlung eine Umlage von DM 50,- für aktive erwachsene Mitglieder für das Jahr 1980. Diese Umlage wird nur in Anspruch genommen, wenn durch bevorstehende Pachtung, Kauf oder ähnlichem die Notwendigkeit besteht.

Als letzten Tagesordnungspunkt beschloß die Versammlung, daß alle Beiträge grundsätzlich bargeldlos einzuziehen sind, daß aber an den zukünftigen Sprechtagen (1. Sprechtag am 13. April, 10.00 Uhr, Gasthaus Tempel, Westerbeck) auch bar bezahlt werden kann.